Shapeshifter (Macintosh Betriebssystem, Spiele und Anwendungen auf dem Amiga) Tutorial – Teil 1

Der Amiga war seinerzeit eine starke Maschine mit ausgeklügelter Hardware. Interessanterweise unterschied sich die Hardware in einigen Teilen nicht von der eines Apple Macintosh.

Dieser Umstand wurde sich zu Nutze gemacht um das Mac OS auf dem Amiga zu starten.

Warum sollte man dies tun werden sich einige fragen, nun die Antwort ist relativ simpel, viele Anwendungen (Photoshop…) oder Spiele (zb. Civilization 2, Die Siedler 2, Star Wars Rebel Assult  uvm.) haben es nicht auf den Amiga geschafft, sind aber dank Emulation sehr gut auf dem Amiga spielbar.

Als Beispiel hier ein älteres Video von mir mit Civilization 2 auf meinem Amiga 1200 unter Shapeshifter:

Das bekannteste und am weitesten Entwickelte Programm war Shapeshifter. Dieses wird hier nun im ersten Teil des Tutorials Schritt für Schritt erklärt.

How-To, Shapeshifter erster Start

Wer noch nie mit Emulatoren zu tun hatte, wird sich etwas schwer tun, gleich die richtigen Einstellungen vorzunehmen. Damit Euch das Gleiche nicht auch passiert wie mir damals, habe ich dieses kleine HowTo gemacht, das keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Es soll nur eine kleine Hilfestellung für den schnelleren Einstieg sein.

Shapeshifters Dokumentation ist zwar sehr gut und ich würde auch empfehlen diese ausgiebig zu studieren, doch hatte ich an der einen oder anderen Stelle trotzdem so meine Probleme. Am Anfang ohne viele Kenntnisse über das Mac Betriebsystem ist es eben schwer. Ich beziehe mich also im folgenden auch immer wieder auf die Shapeshifter Dokumentation.

Laut Doku unterstützt Shapeshifter MacOS 7.1 – 8.1, allerdings habe ich 8.1 nie wirklich zum Laufen bekommen, auf Fusion 3.2 dagegen schon. Nichts desto trotz ist Shapeshifter neben Fusion wenn nicht der beste Mac Emulator auf dem Amiga. Basilisk, der Nachfolger von Shapeshifter ist bis Version 0.9 für den 68 k Amiga erhältlich, meines Erachtens ein Rückschritt. Shapeshifter läuft bei Weitem stabiler und schneller. Die PC Version von Basilisk ist dagegen erheblich weiter entwickelt und sehr gut zu nennen. Die letzte Version von Shapeshifter für den Amiga ist die Version 3.11 Shapeshifter.lha und im Aminet beziehbar. Hier mal der Link:

http://aminet.net/misc/emu/ShapeShifter.lha

Wenn wir uns das File besorgt haben, brauchen wir als Erstes ein Romfile. Genau wie der Amiga besass der Mac ein Rom, das die grundlegenden Systemfunktionen beinhaltet und er überhaupt starten kann. Das kann man sich sehr einfach beschaffen, wenn man einen MAC hat, es mit dem Programm „SaveRom“ aus dem Shapeshifter Verzeichnis ausliest und eine Datei davon erstellt. – Siehe auch Shapeshifter Doku: Installation des Macintosh Roms

In Ermangelung echter Hardware bleibt nur der Hinweis auf das konsequente Nutzen und Beherrschen der Suchfunktion. – Oder anders ausgedrückt: „wer suchet, der findet…“

Die Romdatei wird nun ins Shapeshifter Verzeichnis kopiert, wo schon eine Datei namens Shapeshifter Rom existiert, die aber leer ist und durch diese ersetzt. Wichtig, die Datei muß hinterher auch noch Shapeshifter Rom heissen, sonst kann Shapeshifter das Rom nicht finden. – Der erste und wichtigste Schritt ist also getan. Beim Rom gilt es noch zu beachten, das es im Wesentlichen 512 KB Roms und 1 MB Roms gab und auch noch verschiedene Typen für die verschiedenen Mac Modelle: LC, LCII, LCIII, LC475, Mac, MacII, MacIIcx, MacIIvx, Cetris, Performa, Quadra. Die Liste ist wahrscheinlich nicht vollständig.

Im Allgemeinen arbeitet die Emulation mit 1 MB Roms auf 68060 Prozessoren am Besten, auf 030er kann man dagegen die 512 KB Roms besser nutzen. Bei den Roms muß man ggf. ausprobieren welches funktioniert. Es sollten eigentlich alle Performa, Cetris und Quadra Roms mit der Emulation laufen, aber ich hatte auch schon welche mit falscher Prüfsumme. Die Roms von Powermacs funktionieren mit der Emulation dagegen nicht. Sehr empfehlen kann ich Quadra und Performa Roms, ich hatte nie Probleme damit.

Als nächstes brauchen wir ein System Startimage, oder eine System Diskette, um überhaupt ein rudimentäres Betriebsystem starten zu können. Wer noch einen älteren Mac zu Hause hat, hat vielleicht noch Startdisketten, die verwendet werden können. – Aber hier wird es eventuell schwierig, nicht jeder hat im Amiga ein HD Floppy Laufwerk, da die Mac System Disketten 1.44 MB groß sind. – Nun, um diese ganzen Schwierigkeiten zu umgehen, lädt man sich das von Apple freigegebene System 7 einfach aus dem Netz herunter. Auf dieses Image- oder Diskfile kann man dann von Shapeshifter aus sehr einfach zugreifen. Damit umgeht man elegant den mühsamen und umständlichen Diskettenkrempel.

Bei Knubbelmac.de z. B, kann man Bootimages des System 7 bekommen:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_1

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_2

Hier die Links dazu:

http://dl.knubbelmac.de/disk-images/system7/nad75.zip

http://dl.knubbelmac.de/disk-images/tooldisk.zip

Die Zip Dateien „nad75.zip“ und „tooldisc.zip“ muss man jetzt nur noch entpacken und erhält sogenannte „.img“ Files, also Image Dateien, die von Shapeshifter problemlos angesprochen werden können. Mit der NetworkAccessDisc und der ToolDisk hat man für den ersten Start von Shapeshifter alles was man braucht. Damit lassen sich auch CD Rom Laufwerke ansprechen und mit dem Stuffit Expander auf der Tooldisk Mac Files entpacken. Siehe untere Bilder:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_3

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_4

Was das komplette System 7.5.3 betrifft, muß man leider ein 19 teiliges SMI Image (17 MB) vom Link des Apple Servers auf Knubbelmac.de unter Themen/System7/ herunterladen, was aber nicht zu funktionieren scheint, nur das erste File ist downloadable, bei den anderen kommt ein „File not Found Error“, sodaß mir auch hier nur der Hinweis auf andere Seiten verbleibt.

Aber es gibt noch eine weitere Möglichkeit. Anders als der Amiga kann ein echter Mac direkt von CD Rom starten, so auch Shapeshifter! Wer also in der glücklichen Lage ist, eine bootfähige Mac System CD zu besitzen, bootet einfach von der CD Rom hoch und installiert von da aus das System auf eine Mac formatierte AmigaDOS Partition.

Zunächst müssen wir uns dazu durchringen, ein paar lästige aber notwendige Einstellungen zu machen:

Erste Einstellungen:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_5

Beim Doppelklick auf das Shapeshifter Icon öffnet sich ein Einstellungsfenster, in dem man nun alle relevanten Eintragungen vornehmen kann.

Registerkarte Grafik:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_6

Hier sollte man für den Anfang eine nicht zu hohe Auflösung wählen und mit 8 Bit Farbtiefe in 640x480beginnen. Wer eine Grafikkarte unter P96 oder CGFX hat, kann den eingebauten schnellen P96 Treiber von Shapeshifter nutzen. Wer nur AGA zur Verfügung hat, muß hier einen Palmode o. ä. auswählen. Die anderen Einstellmöglichkeiten wie Refresh usw. kann man zunächst vernachlässigen. Es gibt außerdem eine ganze Reihe an alternativen Shapeshifter Videotreibern für AGA und P96/CGFX im Aminet, die man über die Auswahl „externer Treiber“ nutzen kann.

Registerkarte Datenträger:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_7

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_8

Die wohl wichtigsten Einstellungen. Da wir von einer Filedisk starten wollen, müssen wir oben im FileDisk 1 Requester die entsprechende Disk, also „nad75.img“ auswählen. Darunter unter FileDisk 2 wählen wir analog die Filedisk „Tooldisk.img“ aus. Will man eine Festplatte oder eine Partition als echte Festplatte für den Mac einrichten, muss man unter DeviceDisk 1 und 2 die entsprechenden AmigDOS Partitionen auswählen. Shapeshifter trägt dann automatisch die Werte ein. Zunächst wählen wir aber bei „Starten von“, die „FileDisk 1“ aus, da wir ja von einer Filedisc starten wollen.

Diskettenlaufwerke:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_9

Den Einsteller können wir in unserem Fall beiseite lassen, da wir eine Filedisk nutzen.

SCSI:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_10
Hier müssen wir die Device Nummer angeschlossener Festplatten und CD Laufwerke eintragen sowie die korrekte Bezeichnung des Devices z. „scsi.device“, je nachdem was man für einen Controller bzw. Device hat, muss man das entsprechend ändern. Will man z. b. ein CD Rom Laufwerk ansprechen, muss man die Amiga Unit Nummer des Laufwerks anhaken, analog bei Festplatten. Den Speichertyp kann man auf egal lassen und den generischen CDrom Treiber anhaken, die übrigen Einstellungen erstmal unberücksichtigt lassen. Mit dem generischen CDRom Treiber sollten sehr viele Geräte laufen. Man kann oder muss im problematischen Einzelfall aber auch den im Archiv vorhandenen EMPCD Treiber nutzen, genaueres siehe Shapeshifter Doku.

Speicher:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_11

Hier hakt man am Besten „Größter freier Block“ und „Mac Rom Speicher zuerst belegen“ an. Größter freier Block deshalb, weil der Mac nur zusammenhängende Speicherbereiche nutzen kann. Mac Rom Speicher zuerst, damit das Rom nicht eventuell im langsamen Chipram landet. Diese Config erlaubt die schnellste Emulation.

Seriell:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_12
Hier muss man auch erstmal nichts einstellen.

Netzwerk:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_13
Hier kann man den eventuell vorhanden Netzwerktreiber in Devs: auswählen, um später Internet und Netzwerk einrichten zu können.

Sonstiges:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_14

Hier empfiehlt es sich, bei „Maus direkt abfragen“ und „Tonausgabe ein“ einen Haken zu setzen. Man kann zwar auch AHI, so vorhanden, nutzen, aber AHI bremst gerade auf langsameren Maschinen die Emulation ziemlich aus. Am Besten fährt man hier mit Paula Modes, weil sie einfach schneller sind. Zum Schluss das Speichern nicht vergessen, sonst muss man alle Eintragungen beim nächsten Start wieder neu machen.

Damit Shapeshifter nun endlich starten kann, muss man noch eine kleine Änderung in der Startup-Sequence durchführen. Das Shapeshifter beigelegte Tool „PrepareEmul“ muß nach C: kopiert und an erster Stelle in der Startup-Sequence aufgerufen werden, damit der Mac Speicher ab $2000 beginnen kann. Eventuell kann es hier zu Problemen kommen und es muß z. B. beim A 1200 mit einer Blizzard Turbokarte statt „PrepareEmul“ „PrepareEmul A1200“ eingetragen werden, wenn der Amiga nicht startet. Bei Start Problemen, siehe Shapeshifter Doku zu PrepareEmul. Nach Möglichkeit sollten auch nicht allzu viele Grafik Patches im System laufen. Wenn man einen Softkicker wie Blizzkick benutzt, kann man als Alternative zu PrepareEmul auch das Modul „FusionReserve“ aus dem Blizzkick Archiv laden, damit laufen sowohl Shapeshifter als auch Fusion, mit PrepareEmul nur Shapeshifter. Siehe untere Bilder, Beispiele verschiedener Startup-Sequences:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_15

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_16

Hierzu noch eine wichtige Ergänzung von thorfdbg (a1k):

Zitat:
Zitat von thorfdbg Beitrag anzeigen

Die „PrepareEmul“ Funktion kann man heutzutage auch durch MuMove4K ersetzen (MuTools, Aminet), dann ist alles aus einem Guss. Typischerweise also

MuMove4K Prepareemul

oder

MuMuve4K Prepareemul A1200

je nach Modell. Dann kann man noch ein MuFastZero hinterherschieben, wodurch der ganze untere Speicherbereich, den MacOs braucht, noch ins FastROM wandert.

Das wäre geschafft!

Nach einem hoffentlich erfolgreichem Reboot des Amigas und einem Klick auf den Start Button sollte Shapeshifter jetzt von der Filedisk hochfahren. Filedisks sind eine feine Sache, da man nichts auf der Festplatte partitionieren muß, allerdings gibt es da einen kleinen Haken. Filedisks sind langsamer als ein echtes Festplatten Filesystem und mit zunehmender Grösse wird man gezwungen sein Extra Buffer für die amigaDos Partition zu vergeben, wo diese draufliegt. Wieviel ist abhängig vom Filesystem das verwendet wird und auch davon, welcher IDEcontroller in einem bestimmten Amigamodell Verwendung findet. Hier kann man keine pauschalen Angaben machen. Da heißt es ausprobieren. Ich selbst muß bei meiner FFS Partition mit einer 1,5 GB großen Filedisk in etwa 32000 Buffer vergeben, um auf die gleiche Geschwindigkeit einer gleichgroßen Devicedisk zu kommen. Das kann natürlich bei einer anderen Hardwareconfig und einem schnelleren Filesystem vollständig anders sein. In vielen Fällen wird aber das Anlegen einer Devicedisk statt einer Filedisk die bessere Option sein, zumal das vergeben von extra Puffern im Einzelfall extrem viel Speicher kosten kann. Um einer Partition extra Puffer bereitzustellen gibt man in einer Shell folgendes ein:

addbuffers DH0: 3000

In diesem Fall erhält die Platte oder Partition DH0: 3000 zusätzliche Buffer. Diese zusätzlichen Buffer erkauft man sich durch dann deutlich weniger Fastram. Ab einer gewissen Grösse der Disk wird es natürlich unrentabel und man sollte lieber zur Devicedisk übergehen.

Auch noch sehr wichtig, bei grossen FileDisks sollte die AmigaDOS Partition auf der die Disk liegt nicht zu sehr fragmentiert sein, das bremst gerade bei größeren FileDisks die Performance stark aus.

Hatte man schon vorher unter „Devicedisk“ der Registerkarte Datenträger eine AmigaDos Partition ausgewählt und gespeichert, erscheint jetzt beim Start von Shapeshifter mit der Filedisk ein Fenster auf dem Schirm, wo man gefragt wird, ob man die unbekannte Partition formatieren will. Bei einem Klick auf „initialize“ wird die AmigaDOS Partition jetzt mit dem Mac Filesystem HFS formatiert. Aber Vorsicht, wenn man irrtümlich eine Partition ausgewählt hatte, auf der noch Amiga Daten vorhanden waren, sind die nach dieser Formatierung erstmal futsch. – Also gut aufpassen!

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_17
Hat man die Formatierung der Partition erfolgreich beendet, kann man sie als Mac Platte verwenden und darauf Software oder System Software installieren.

Was man man auch noch machen sollte, ist auf der Amiga Seite in der HDToolBox das Häkchen bei „Partition automatisch anmelden“ für diese „MacPartition“ zu entfernen, damit sich das System nicht mehr weiter darum kümmern muss, da sie ja nur noch vom Mac genutzt wird, siehe untere Bilder:

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_18

Amiga Shapeshifter Tutorial Classic Spiel_20
So ich hoffe, diese kleine und nicht vollständige stark vereinfachte Einführung hilft ein wenig, es als Neuling mit Shapeshifter einmal zu versuchen, weise aber darauf hin, auch die Shapeshifter Dokumentation ausführlich zu studieren. Dann auf gutes Gelingen!

Danke an JoachimA aus dem a1k Forum der dieses Tutorial dort erstellt hat!

In einem 2. Teil des Shapeshifter Tutorials wird es um essentielle Tools gehen, um dem emulierten Mac durch Programme Leben einzuhauchen.

 

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen